Großfahrt

Corona hat es uns nicht leicht gemacht, dennoch haben wir einen Weg gefunden, wie wir trotzdem sicher auf Fahrt gehen können. Dieses Jahr fand die Großfahrt für unterschiedliche Gruppen in unterschiedlichen Gebieten statt. Hier findet ihr einige Berichte der Laufgruppen.

Sippe Antonia Michaelis

Wir, die Sippe Antonia Michaelis, haben uns während den Sommerferien zu sechst auf Fahrt gemacht, um 2 Wochen in der Sächsischen Schweiz und dem Elbsandsteingebirge wandern zu gehen. Die ersten Tage, waren wir im Nationalpark, östlich von Bad Schandau unterwegs und sind von dort aus weiter Süd-Westlich in Richtung der Talsperre Gottleuba gelaufen. Die letzten Tage haben wir dann dafür genutzt, um wieder nach Sebnitz zu kommen, von wo wir auch gestartet sind. Auf unserer Wanderung haben wir uns zwei Mal mit anderen Laufgruppen getroffen, die auch in dieser Gegend unterwegs waren und haben einige Zeit zusammen verbracht.

Wir haben einige Berge erklommen, sind in die Fluten der Elbe oder anderen Gebirgsbächen gesprungen und haben die Nächte in sogenannten „Boofen“, Felsvorsprünge, bei denen man unter freiem Himmel übernachten kann, verbracht. Die Gitarre durfte natürlich auch nicht fehlen, denn alleine oder mit den anderen Gruppen wurde zusammen am Feuer gesungen und von früheren Fahrten erzählt. Nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht haben wir uns immer um ein bestmögliches Frühstück bemüht, um danach wieder die Wanderschuhe zu schnüren, den Rucksack aufzuziehen und zum nächsten Ziel zu laufen. Zum Glück hat das Wetter auch gut mitgespielt, so dass wir im Nachhinein von einer, rund um super Fahrt, erzählen können.

Im nächsten Jahr, dann hoffentlich wieder ins Ausland!

Es kann nicht kommentiert werden.